NEWS


YoungPilots und das Netzwerk

Dieser Tage stimmt nichts mehr in der Welt angehender Verkehrpiloten! Eine Absage nach der anderen und der Rat, sich doch nach etwas anderen umzuschauen.

 

Doch wer schaut sich „nach etwas anderem“ um, wenn man „Fliegen im Blut“ hat?

Studieren? BWL? Luftfahrtmanagement?.....aber wer braucht Luftfahrtmanager, wenn keine Flugzeuge fliegen, wenn keine Piloten im Cockpit sitzen?

Daher muss man jetzt die Zeit überbrücken und durchhalten, bis hoffentlich bessere Zeiten kommen und man das, was man angefangen hat vollenden kann.

 

Hierfür ist eine gute Vernetzung wichtig. Im „Stoff“ bleiben, also up to date mit der Theorie, und die Zeit nutzen, um sich auf das vorzubereiten, was auf einen zukommen kann, nämlich ein Typrating mit einem Job.

 

Die YoungPilots sind seit 17 Jahren ein solches Netzwerk. In guten wie auch in schlechten Zeiten helfen sich angehende Piloten mit Informationen zu Jobangeboten und Ausbildungswegen, Weiterbildung und all dem, was man nicht so gut draufhat. Einer kann es immer und jeder hilft jedem.

 

Dieses Team besteht derzeit aus über 30 Mitgliedern und wächst schnell, denn „networking“ ist der Schlüssel zum nächsten Job. Das durften knapp 100 in den letzten Jahren feststellen.

 

9 YoungPilots sind derzeit selbst von der Krise betroffen und schauen sich nach Alternativen um. Und solche gibt es! 

 

Vielleicht habt ihr Interesse an diesem Team bekommen und wollt mehr wissen. Schaut auf die Webseite oder meldet euch. Je mehr im Team sind, je mehr Vernetzung ist, desto stärker kommt man aus der Krise.

Thomas Kärger

Newtonstraße 7 g

12489 Berlin

Thomas.kaerger@t-online.de

Tel. 0171 38 22 500


Piloten denken über morgen nach....

Wo findet man morgen noch Jobs, was verdient ein Copilot in drei Jahren?

Die YoungPilots trafen sich in Dänemark zu einer zweitägigen Klausur zum Thema „Fliegen nach der Krise“!

Mit workshops und offenen Aviation Talks machten sich die 10 Jugendlichen und ihr Coach Gedanken über die Zukunft ihres angestrebten Berufes! Welche Alternativen gibt es aktuell und was hilft einem später in der Ausbildung? Aktuelles Luftrecht, der neue Luftraum über Berlin und viele weitere Themen! Abwechslung versprach der nahe Strand und etwas Kultur in Sønderborg. Nebenbei stellte sich die Organisation einer solchen Reise, wie auch das Zusammenleben und die Logistik als gute Teamwork Aufgabe heraus. Am letzten Tag gab es zwei Stunden CRM und viel Neues für die angehenden Kollegen. Beim Bier am Abend liefen noch viele weitere interessante Gespräche und Diskussionen! Bereits für den Frühling ist das nächste Event geplant!


 

Ultraleicht Fliegen KOMPAKT-

eine Review

 

Mit der 3.Auflage dieses Buches folgt der bekannte Autor exakt der Zeit. Gerade erst hat die EASA entschieden, dass normale Flugstunden auf einem Ultraleichtflugzeug auch auf höherwertige Lizenzen, wie z.B. den PPL (A) angerechnet werden dürfen, da geht auch schon der „run“ auf diese Flugzeuge los. Den Piloten ist es leid, für eine alte rostige Cessna 172 190.-€ zahlen zu müssen, wenn man die Flugstunde auf einem modernen und leistungsstarken UL bereits für 120.- € erhält. Daher erkennen mehr und mehr Piloten den Nutzen und die immer besser werdende Technik dieser Flugzeugklasse.

Der Autor Winfried Kassera hat die Notwendigkeit eines aktuellen und überarbeiteten Lehrbuches erkannt und bringt viele interessante Neuigkeiten, wie auch aktuelle Themen u.a. im Luftrecht „zu Buche“.

Themen wie Aerodynamik und Flugzeugkunde sind Basisthemen die weitgehend aus der PPL Schulung übernommen wurden. Doch bereits hier wird auf die unterschiedlichen Bauweisen bei UL Flugzeugen Bezug genommen. Gitterrumpf, Sperrholzbeplankung oder Verklebungen findet man bei Piper und Co. weniger, während sie bei UL Bauten Gang und gebe sind. 

Auch hier fallen wieder viele farbige und gut erklärte Grafiken und Bilder auf, die u.a. die Funktion eines Vergasers verständlicher machen. Bereits im Thema Technik weißt der Autor auf die Wichtigkeit der Checklisten hin, was sich weiter durch das gesamte Buch zieht. Themen wie „Grundtechniken des Fliegens“ und „Meteorologie“ sind ähnlich wie in den PPL Standardwerken erläutert. Hier ist der Unterschied zum E-Klasse Fliegen geringfügig.

Doch Luftrecht, Betriebliche Verfahren oder Erkenntnisse beim menschlichen Leistungsvermögen unterliegen der ständigen Erneuerung und Veränderung. Und gerade in der UL Fliegerei sind doch viele Unterschiede hervor zu heben. Z.B. die Ausbildung, Berechtigungen und Gesetze über die Luftfahrtzeuge bedürfen intensiven Studium. Hier werden die aktuellen Gesetze aufgeführt und auf Besonderheiten hingewiesen. 

Die Navigation wiederum ähnelt sehr den Inhalten der PPL Schulung und ist wie in vorherigen Werken breit ausgeführt. Hier stechen wieder die sehr logischen und einfach zu verstehenden Grafiken hervor. Gut ist dem Autor auch die Einarbeitung von grundsätzlicher Navigation in die Flugplanung und Kartenkunde gelungen.

Gut 30 % des Buches befassen sich mit konkreten Flugdurchführungen und -planungen. Anhand von Beispielflügen wird die Praxis erklärt. Navigation, Flugplanung und Performance werden pragmatisch erläutert und mit vielen Bildern von Grund auf erklärt.

Im letzten Kapitel werden betriebliche Verfahren, wie Notverfahren und dem menschlichen Leistungsvermögen besprochen. Diese Themen erfahren zunehmend Beachtung, sind sie doch oft Grund für schwere Unfälle oder Störungen gerade bei UL Flugzeugen. 

Hier kann auf die Vereinfachung bestimmter Komponenten in der UL Fliegerei nicht oft genug hingewiesen werden.

 

Einen Link zum Buch findet ihr hier

 

UltraleichtfliegenKOMPAKT

von Winfried Kassera

MotorBuchVerlag

330 Seiten

ISBN 9-783613-043121


YPs auf der Pilot Expo 2020

 

Nach der sehr erfolgreichen Premiere der Pilot Expo im Jahr 2019, waren wir YoungPilots sehr glücklich darüber, auch in diesem Jahr wieder auf der Pilotenmesse im heimischen Berlin vertreten sein zu dürfen. Solch ein Messeauftritt bietet uns als YoungPilots immer zwei große Vorteile: Zum einen haben wir einen exklusiven around-the-clock Zugang zu verschiedenen Ausstellern (Flugschulen, Airlines uvm.) und kommen so ins Gespräch, um wichtige Kontakte zu knüpfen. Und zum anderen haben wir die Möglichkeit uns auf unserem Stand selbst einem breiten Publikum zu präsentieren, um somit neue Mitglieder oder Sponsoren gewinnen zu können. Denn als non-profit Netzwerk leben wir von den Ideen und dem Engagement unserer Mitglieder sowie der Hilfe externer Förderer. 

Nach zwei Tagen mit unzähligen Gesprächen, vielen witzigen Momenten und einer super Party am Freitagabend sind wir YPs zwar müde aber sehr zufrieden. Dank unserer Stand-Umfrage haben wir zudem einen guten Überblick über die Erwartungen und Ambitionen zukünftiger Flugschüler oder Piloten einholen können. Die Ergebnisse werden wir zeitnah hier veröffentlichen. 

An dieser Stelle möchten wir ein großes Dankeschön an die Veranstalter der Pilot Expo sowie alle beteiligten Helfer ausrichten. Wir freuen uns darauf, Interessierte bei einem unserer nächsten Treffen in der Aviator Lounge begrüßen zu dürfen. Das nächste Messe-Highlight wird für uns die ILA 2020, vom 13. bis 17. Mai, werden. Wir freuen uns auf euch!


Die YPs auf der Pilot Expo 2020!

 

Triff uns auf der Pilot Expo 2020! Mit dem Promo-Code Pilot-Expo-Young-Pilots erhältst du freien Eintritt für beide Ausstellungstage.

Komm vorbei! Wir freuen uns auf dich!

 

Pilot Expo 2020:

21./22.2.2020

10:00-18:00 Uhr

Messedamm 22, 14055 Berlin


Weihnachten mit den YoungPilots 2019

 

Weihnachten im Simulator…..mit so etwas kann man den YoungPilots eine Freude machen!

So kam das Team am 05.12. zum weihnachtlichen Simulatorfliegen zusammen. Gans mit Knödeln, gemischt mit drei spassigen Aufgaben im 737 Sim von AVIARE und schon hat man begeisterte Jugendliche auf dem Weg nach oben. Ein sauberen circling pattern in LOWS fliegen, double engine failure über LSZH und Platzrunden in VHHX, jeweils auf Zeit fliegen waren die Aufgaben. Lucas Geyer war der Star, er flog wo die Physik zu Ende war und brachte die 737 dennoch immer sicher auf den Asphalt. Aber auch die anderen lieferten sich „Zeitschlachten“ im Anflug, wo es um jede Sekunde ging. Die, die sonst immer brav die procedures lernen und durchführen müssen, konnten im Simulator mal die sonst so wichtige Ernsthaftigkeit bei Seite legen. Gegen 1 Uhr flogen dann auch die letzten nach Hause.

Es war wie jedes Jahr eine gelungene Weihnachtsfeier im Aviatischen Stil!

 

happy christmaslandings

 


YoungPilots Book

Hier geht´s zu unserem neuen YoungPilots Book. Erfahre, was wir alles genau machen, lerne unsere Geschichte kennen und staune über unsere nächsten Pläne! 


YoungPilots & PilotExpo 2019

Am 22. und 23.02.2019 findet die PilotExpo 2019 am Funkturm in Berlin statt. Bis zu 10.000 Besucher werden bei über 300 Ausstellern erwartet (pilot-expo.com).

Klar, das hier die YoungPilots nicht fehlen dürfen! Erneut darf sich das Team der Öffentlichkeit präsentieren und seine Form des Coachings junger Piloten vorstellen. Gerade bei den jüngeren Besuchern, ab 16+, dürften die Möglichkeiten und Aktivitäten, die das Team bietet, auf großes Interesse stoßen. Viele Angebote, wie u.a. Simulatorsessions mit Trainern, bleiben den meisten „Pilotenanwärtern“ verwehrt. Was aber den Erfolg der YoungPilots viel mehr ausmacht (die YoungPilot existieren seit 2003), ist der Teamgeist und das unermüdliche Streben nach dem Ziel, einen Job bei einer Airline. Aktuell läuft es auf dem Markt, aber Fragen wie die nach einer günstigen Finanzierung und einem guten Zeitmanagement einer Ausbildung bleiben. Hier erhalten die Mitglieder von vielen Seiten Unterstützung und aktive Hilfe.

Neben Simulatorflügen auf full flight Simulatoren bieten die YoungPilots auch gemeinsame Exkurse zu Werften, DFS Einrichtungen und Flugschulen im Bundesgebiet.

Mehr dazu auf unserer Website!

 

happy landings


Am 25.04.2018 beginnt die ILA 2018….
und die YoungPilots sind an Bord!

 

Es gibt wieder viel Interessantes auf dem Stand 219 in Halle 3. Zusammen mit der Firma AVIARE bieten wir Boeing B737 Simulatorflüge an. Wir bieten verschiedene Szenarien an, u.a. Stuttgart und San Francisco. Gerne könnt ihr aber auch das Screeningprogramm einiger deutscher Airlines abfliegen.
Es stehen erfahrene Piloten am Stand zur Verfügung.

Darüber hinaus könnt ihr ein „BER Spiel“ gewinnen. Täglich verlosen wir 5 Stück davon, einfach vorbeischauen, Karte ausfüllen und um 15:30 Uhr findet die Verlosung statt.

Oder ihr wollt euch den pilotsreference guide von Michael Groß sichern. Eines der besten ATPL Kompaktwissen Bücher auf dem Markt.  Ihr erhaltet eine Ausgabe, wenn ihr bei den YoungPilots mitmachen wollt und euren Aufnahmeantrag ausfüllt.

 

Wusstet ihr schon….

…die YoungPilots gibt es seit 2003, also fast 15 Jahre und über 50 ehemalige YP’s fliegen bei fast allen deutschen, schweizerischen oder österreichischen Airlines. Ihr könnt ab 16 Jahren mitmachen. Wir machen Funksprechkurse, Training für alle Lizenzen und Screeningvorbereitungen. Im Team gibt es unbezahlbare Tipps und Erfahrungsberichte.

 

Schau mal bei unseren Impressionen der ILA 2018 vorbei!
 

Happy landings



YoungPilots auf der ILA 2018 

 

Erneut sind die YoungPilots auf der ILA2018 mit einem Infostand vertreten.

Zum 8. Male informiert das Team andere Jugendliche zu Fragen rund um die Pilotenkarriere.

Im neuen Flyer wird der aktuelle Markt analysiert, sowie wichtige Tipps zu allen Themen der Pilotenausbildung gegeben.

Schwerpunkte der diesjährigen ILA sind eine faire Bezahlung von Berufseinsteigern wie auch jungen Kapitänen und die aufkommenden Diskussionen zum Thema Automatisierung in der Verkehrsluftfahrt.

Aktuell entwickelt man bei der ICAO erste Gesetzestexte und Richtlinien für die zu künftigen Drohnen im Frachtverkehr. Schon in 5 Jahren sollen erste Frachtflugzeuge mit Drohnen kommen. Danach ist es nicht weit bis zu den ersten Drohnen im Passagierverkehr.

Doch auch Themen wie neu angepasste Fragenkataloge und eine pragmatischere Ausbildung werden am Stand in Halle 3, 219 diskutiert.

Da sich das Team ständig verändert gibt es zur ILA2018 eine besondere Aktion:

Jedes neue Mitglied auf der ILA2018 erhält einen „pilots reference guide“ von Michael Großrubatscher, einem Testpiloten aus Oberpfaffenhofen. Das beliebe Buch ist neu überarbeitet und ein „must have“ für angehende Berufspiloten.

Besucht uns und lernt ein tolles Coachingprojekt kennen, oder werdet selbst Mitglied bei den YoungPilots.

 

Happy landings


YoungPilots beim Pilot Career Day in Berlin

 

Um die 16 Jahre alt, begleitet von seinem Vater und extrem interessiert, so stellte sich der durchschnittlich Besucher auf den Pilots Career Day im Hotel Maritim an der Friedrichstraße vor.

Am Samstag, dem 01.10. kam Darren Ward als Veranstaltungsleiter mit seinem Team in Berlin vorbei.

Die Veranstaltung, rund um die Ausbildung zum Piloten, zieht quer durch Europa und bringt Flugschulen und flugbegeisterte Jugendliche zusammen. Im Fokus stehen Fragen nach den Kosten, der Realisierbarkeit und die späteren Berufschancen an die anwesenden Flugschulen, Airlines, Institution. Erstmalig waren dieses Jahr auch die YoungPilots dabei. Das Team aus Berlin informiert umfassend über die Karrierechancen auf dem Weg ins Cockpit. Direkt oder über Studiengänge, stufenweise oder durchgehend ist die Ausbildung zum Piloten möglich. Bei den YoungPilots setzt man dabei auf Eigeninitiative. Das Team coacht sich selbst, begleitet von erfahrenen Flugkapitänen oder ehemaligen YP’s, die nun ihr Erlerntes an die jüngeren weitergeben.

So waren auch die Besucher auf dem Stand der YoungPilots gut vorinformiert. Die meisten Fragen betrafen die späteren Berufschancen und den Weg über das duale Studium.

 

Wie ist die derzeitige Jobsituation für junge Piloten?

Es besteht und entwickelt sich ein erheblicher Bedarf an Piloten, auch in Europa! Während in Asien bereits ein echter Pilotenmangel existiert, gibt es in Europa und sogar in Deutschland immer öfter Stellenanzeigen , auch für Berufseinsteiger. Die schwierige Situation der vergangenen Jahre hat bislang viele davon abgehalten, eine ATPL Ausbildung zu starten. Die meisten entschieden sich für ein Studium in welchem sie nun „gefangen“ sind und bleiben. Denn wer sein Studium ernsthaft bis zum Abschluss „durchgezogen“ hat, der will nun auch damit sein Berufsleben ausfüllen, und nicht nochmals in eine teure Ausbildung wechseln.

 

Dies ist auch einer der Gründe, weswegen die YoungPilots empfehlen, sich sehr genau zu überlegen, ob man zuerst ein Studium machen will, bevor man in die Pilotenausbildung wechselt. Man ist nach dem Studium sicherlich nicht reicher und es fehlt oft auch der Elan, wieder von Null zu beginnen. Duale Studiengänge mögen dabei besser abschließen, doch gibt es nur wenige Kollegen, die beides, den Studienberuf und den Job im Cockpit gleichermaßen gut erfüllen.

 

Von den gut 500 Besuchern über den Tag auf der Veranstaltung kamen die meisten am Stand der YP’s vorbei und entwickelten interessante Gespräche mit dem Team. David Kunz, Semih Köse, Jan Matuschek und Matthes Bergstedt konnten dabei aus der Sicht des Anfängers, eines PPL- Absolventen und einem fast fertigen ATPLer berichten. Denn im derzeit etwa 25 Mitglieder starken Team gibt es fast jede „Sprosse“ der Karriereleiter.

Der Vorteil des Teams liegt darin, dass durch die Förderung von aktiven Piloten ( in den USA Mentorprinzip genannt) viele Einblicke ermöglicht werden, die man als XX Flugschüler einer beliebigen Flugschule nicht erhält. Dazu gehören regelmäßige Towerbesuche, aircraft visits, eigene Aufbaukurse wie CRM, winteroperation oder MCC, Sprechfunkkurse, Simulatortraining und Nachhilfe bei allen Themen der Pilotenausbildung .

Für die YoungPilots bedeutete die Teilnahme an der Veranstaltung wieder neue Kontakte und einen tiefen Einblick, was Jugendliche heute von diesem Beruf erwarten und bereit sind zu investieren.

So möchte ein gutes Dutzend zum nächsten Teamtreffen kommen und überlegt, ob man sich den Youngpilots anschließen möchte.

Wenn man weitere Informationen erhalten möchte, schreibt man an info@youngpilots. de

 

Happy landings


YP - 2015 gone : ready for 2016 ?

 

Der November läuft aus und das Jahr ist faktisch abgeschlossen. Noch die Weihnachtsfeier bei AVIARE (ein Partner der YoungPilots) und 2015 ist vorbei, es lebe 2016! Das 12. Jahr brachte wieder viel Abwechslung, Neues und Interessantes ins Team. Derzeit aus 26 Mitgliedern bestehend, konnten fünf ihren PPL abschließen, zwei den ATPL, vier das BZF oder die Erweiterung und drei haben einen Job im Cockpit gefunden.

 

Ein gar nicht so schlechtes Ergebnis! Insbesondere das Networking konnte weiter ausgebaut werden und mit einem funktionierenden Informationsaustausch ist man jedem anderen weit überlegen. Dieser läuft in erster Linie über Kontakte, Teilnahmen an Messen wie der AERO oder über Vorträge, die man hier und dort über den Beruf des Piloten erhält.

Die YoungPilots sind bekannter geworden. Über die Facebook-Seite gibt es gut 500 Vorgänge im Monat und etliche neue Kontakte. Drei Neue kamen ins Team, vier haben ihren Weg gefunden und sind im Arbeitsleben, dennoch mit dem Team weiterhin verbunden.

Auch an Aktivitäten fehlte es nicht. Mit der AERO2015 in Friedrichshafen als aktivster öffentlicher Auftritt mit Vorträgen und vielen Gesprächen, gefolgt von einer wieder überaus spannenden FRA-Tour, konnte das Team noch auf anderen Veranstaltungen seine Ideen preisgeben.

 

Training und Ausbildung ist weiterhin eines der wichtigsten Themen im Team. Dabei stehen die regelmäßigen Simulator sessions auf dem A320/A330, wie auch neu auf der Boeing 738 an erster Stelle. Zum einen arbeitet sich das Airbusteam auf den Full-Flight Simulatoren in Schönefeld gut voran und beherrscht bereits ausgiebige Kenntnisse im CRM (Crew Resource Management-Training) und dem Multicrew-Konzept.

 

Zum anderen werden Mitglieder des Boeingteams bei AVIARE bereits als Fun Flight-Trainer eingesetzt. "Sich weiterbilden und mitnehmen was angeboten wird" ist die Devise der YoungPilots. So konnten weitere Sponsoren und mögliche Unterstützer für die ILA2016 gewonnen werden. Es geht dabei um Lernhilfen, Literatur und wichtige Fertigkeiten, um sich das Arbeiten im Cockpit einfacher und effektiver zu gestalten. Danke hier auch an Air Berlin die u.a. ausgiebige Werftbesuche ermöglichen.

 

Ebenfalls im Rahmen von Training und Weiterbildung gab esetliche Streckenerfahrungsflüge rund um die Welt. Auf dem „Jumpseat“ die tägliche Arbeit kennenzulernen ist wahrscheinlich die angenehmste Art vom YoungPilot-Leben. Ein neuer Film für den YouTube-Kanal ist in Vorbereitung und wird noch in diesem Jahr online gehen. Auch gibt es etliche Anflüge auf diesem Medium, wie z.B. der Canarsie-Approach nach Kennedy.

 

Man kann es nicht oft genug erwähnen , das „Networking im Team".Das Wissen um die aktuelle Situation auf dem Ausbildungsmarkt, die Inhalte der Screenings und dann die kleinen aber wichtigen Hinweise "Wo wird wer in welchem Cockpit gebraucht?" sind die wohl interessantesten Outputs bei den YoungPilots. Durch die vielen ehemaligen Teammitglieder welche u.a. bei SunExpress, Condor, Lufthansa, Tyrolean, Air Berlin oder LGW fliegen, erhält das Team Insiderinformationen aus erster Hand. Darüber hinaus gelingt es immer wieder zum richtigen Zeitpunkt an der richtigen Stelle vorzusprechen. Darin liegt einer der vielen Tricks auf dem Weg zum richtigen Job Kontinuität und das Bestehende weiter zu verbessern, sind die Aussagen für 2016.

 

Es wird wieder die üblichen Veranstaltungen geben und voraussichtlich die Teilnahme an der letzten in Berlin stattfindenden ILA. Dieses Highlight soll optimal genutzt werden, um die Idee einer teamorientierten Cockpitkarriere weiter zu vermitteln und um die richtigen Sponsoren zu finden, damit auch morgen die richtigen Leute am schönsten der Welt sitzen!

 

Happy landings